Während eines Forschungsaufenthalts an der University of California (Berkeley) verstarb am 30. Januar Dr. Martin Drahmann. Wir sind tief traurig und voller Mitgefühl für seine Familie.

Martin Drahmann studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster das Lehramt für Gymnasium und Gesamtschule für die Fächer Biologie, Sozialwissenschaften und katholische Theologie. Zwischen 2013 und 2016 promovierte er extern an der Universität Münster im Fachbereich Erziehungswissenschaft zum Thema „Lehramtsstudierende in Begabtenförderungswerken“.

Wir lernten Martin vor mehr als 10 Jahren als sehr engagierten Stipendiaten im Studienkolleg der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und der Robert Bosch Stiftung kennen. Mit seiner Fachexpertise zur Lehrerprofession und Lehrerbildung bereicherte er die dortige Expertengruppe, die sich mit Fragen zur systematischen und nachhaltigen Entwicklung von Kompetenzen für pädagogische Führung innerhalb der gesamten Lehrerbildung beschäftigte.

Von 2016 an war Martin wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 2017 assoziierter Mitarbeiter am Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie der PH Zug/Schweiz. Seit 2013 organisierte er die Stipendiatengruppen der Begabtenförderwerke Deutschlands, Österreichs und der Schweiz zum WELS. Bis zuletzt arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft in der Abteilung Schulpädagogik an der Universität Tübingen.

Wir schätzten Martin als äusserst klugen, engagierten sowie zuverlässigen Kollegen und lieben Freund. Wir sind sehr dankbar für die Zeit und die Verbundenheit mit ihm.

Prof. Dr. Stephan Huber und alle Kolleginnen und Kollegen des IBB